Immer mehr Unternehmen geraten ins Visier der Finanz.

Ein Finanzstrafverfahren ist längst nicht mehr nur die Angelegenheit von chronischen Steuersündern mit prominenten Namen, risikofreudigen Gastwirten und Baufirmen. Alle Bereiche der Wirtschaft kann es treffen. Die Zahl der Betriebsprüfungen und Finanzstrafverfahren ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. In unserer täglichen Praxis beobachten wir eine immer härter werdende Gangart der Finanzverwaltung. Als Unternehmer sollten Sie darauf vorbereitet sein und sich vorab informieren.
Einen ersten Überblick finden Sie hier auf unserer Website.

Schon eine verspätete Umsatzsteuervoranmeldung, ausländische Wertpapiere, die man mangels Erträgnissen längst aus dem Blickfeld verloren hat, oder eine unangenehme Betriebsprüfung können zur Einleitung eines Finanzstrafverfahren führen. Auch Anzeigen von enttäuschten Mitarbeitern, gekränkten Ehepartnern oder hartnäckigen Konkurrenten bieten den Behörden immer wieder Anlass zu tiefergreifenden Ermittlungen.

Sie sind bereits ins Visier der Finanz geraten oder möchten sich vorab über etwaige Risiken informieren? Kontaktieren Sie uns als Ihr Experte für Finanzstrafrecht und vereinbaren Sie einen Termin bei Dr. Heinz T. Wöber, LL.M. für eine kostenlose Erstberatung.